Tech-Corner - Hilfen, Tipps & App-Vorstellungen

Beim Stöbern in Apples App-Store bin ich zufällig auf die App iA Writer von iA Inc. gestoßen, welche mir mit der Auszeichnung “Wir empfehlen” von Apple und der Beschreibung “Klartext schreiben” ins Auge gefallen ist. Diese beiden Punkte waren jedoch nicht der Grund, mir das ganze mal näher anzusehen, sondern die Bewertung von 4,7 Sternen und der saftige Preis von 29,99 €. Aus Neugier habe ich mir die App mal näher angesehen.

Es handelt sich bei dieser App um einen Markdown-Editor, der besonders durch seine Einfachheit und klare Strukturierung auffallen soll. Also habe ich an meinem Rechner nach dem Hersteller gegooglet und dort auch eine Testversion für Windows gefunden. Die Windows-Version kostet übrigens 29,99 $, ist also umgerechnet ein wenig günstiger.

Dann mal schnell das Programm installieren und schauen, ob die Lobeshymnen und der hohe Preis gerechtfertigt sind. Wie ihr euch vorstellen könnt, würde ich hier keine Empfehlung schreiben, wenn dies nicht der Fall wäre. Aber was macht dieses Programm nun so gut?

Arbeiten mit der Windows-Version

Nachdem ihr das Programm installiert habt, empfiehlt es sich, mit F11 in den Vollbildmodus zu wechseln. Wer blendempfindlich ist, kann zusätzlich noch mit ALT+SHIFT+N den Nachtmodus aktivieren. Mit STRG+E könnt ihr die Bibliothek in der linken Spalte anzeigen. Dies ist äußert praktisch, erlaubt sie es euch, Ordner und Dokumente immer im Blick zu haben.

Ordner und Dateien zum Arbeitsbereich hinzufügen

Klickt dazu auf "+ Zur Bibliothek hinzufügen". Wählt am besten “Ordner zur Bibliothek hinzufügen” aus. In der Spalte rechts daneben erscheinen nun eure Dokumente.

Wollt ihr ein neues Dokument hinzufügen, geht das ganz einfach, indem ihr in der zweiten Spalte auf das +-Symbol klickt. Ihr seht nun direkt ein neues Dokument. Fangt ihr an zu schreiben, benennt ihr den Titel des Dokuments. Mit einem Druck auf ENTER wird das Dokument automatisch unter diesem Namen in eurem festgelegten Ordner gespeichert und ihr befindet euch im Textbereich, wo ihr sofort mit dem Schreiben anfangen könnt. Zwischenspeichern funktioniert wie gewohnt mit STRG+S.

Texte formatieren

Selbstverständlich ist es auch möglich, Texte zu formatieren. Dies funktioniert über Tastenkombinationen oder indem ihr die Markdown-Sprache verwendet. Keine Angst, das klingt komplizierter, als es ist.

Texte mit Tastenkombinationen formatieren

Ihr könnt zum formatieren einfach Tastenkombinationen verwenden:

  • STRG+1 bis 6 für die Überschriften
  • STRG+B für Fettschrift
  • STRG+I für Kusivschrift
  • STRG+K um einen Hyperlink einzufügen Es gibt noch einige mehr (z. B. Tabellen und Bilder einfügen), aber das dürften die wichtigsten sein.

Ihr könnt aber auch einfach direkt in Markdown schreiben. Ich demonstriere das mal Anhand eines Beispiels:


Schreiben in Markdown

In Markdown ist es ganz einfach, fetten oder kursiven Text zu schreiben. Natürlich ist eine Kombination aus beiden Varianten auch möglich.

Aufzählungen

Wir können auch einfach eine Aufzählung mit

  • Punkt 1
  • Punkt 2
  • Punkt 3

erstellen.

Ebenso geht das sortiert:

  1. Erster Punkt
  2. Zweiter Punkt
  3. Dritter Punkt

Und wie sieht das ganze in Markdown aus?

# Schreiben in Markdown
In Markdown ist es ganz einfach, **fetten** oder *kursiven* Text zu schreiben. Natürlich ist eine Kombination aus ***beiden Varianten*** auch möglich.
## Aufzählungen
Wir können auch einfach eine Aufzählung mit
- Punkt 1
- Punkt 2
- Punkt 3
erstellen.

Ebenso geht das sortiert:
1. Erster Punkt
2. Zweiter Punkt
3. Dritter Punkt

Wollt ihr schnell Zeilen verschieben, könnt ihr das mit ALT+Pfeil hoch oder ALT+Pfeil runter realisieren.

Fokussiert arbeiten

Eine sehr schönes Feature ist die Hervorhebung von Text. Es ist möglich, unter dem Punkt Fokus entweder einen Satz oder einen ganzen Absatz hervorzuheben. Der restliche Text wird ausgegraut, so dass ihr euch auf euren aktuellen Textabschnitt konzentrieren könnt. Bei Aufzählungen heißt das leider, dass lediglich der Aufzählungspunkt, indem sich die Textmarke befindet, hell dargestellt wird.

Zudem ist es möglich, eine Syntax-Prüfung zu aktivieren. Diese zeigt euch Adjektive, Substantive, Adverben, Verben und Konjunktionen in unterschiedlichen Farben an (die Farbenblinden jubeln schon, ich höre es). Ihr könnt auch eine Stilprüfung aktivieren oder nach leeren Phrasen, Füllwörtern und überflüssigen Wörtern suchen.

Exportiert eure Arbeit in ein sauberes Dokument

Das fokussierte Arbeiten mit iA Writer ist zwar gerade für sehbehinderte Menschen super angenehm, wenn ihr eure Arbeit aber anderen Menschen präsentieren wollt, werden diese von Rauten, Sternchen und Strichen nicht gerade begeistert sein. Deshalb ermöglicht euch das Programm vielfältige Export- und Kopierfunktionen.

Ihr könnt eure Arbeit in folgende Formate exportieren

  • HTML
  • PDF
  • Markdown
  • Word

Gerade erster und letzter Punkt sind sehr interessant. Exportiert ihr euren Text in HTML, werden Überschriften, Formatierungen, Links etc. entsprechend umgewandelt. Ihr könnt nun den HTML-Code kopieren und auf eure Seite einfügen.

Exportiert ihr das ganze als Word-Dokument, habt ihr ebenfalls alle Textformatierungen, Aufzählungen und Überschriften, die ihr benötigt. Es ist auch möglich, eigene Templates zu schreiben, allerdings habe ich mich damit noch nicht auseinander gesetzt, so dass ich in diesem Bericht nicht darauf eingehen kann.

Wenn ihr euer Dokument in HTML exportiert, habt ihr eine HTML-Datei mit dem kompletten Grundgerüst. Arbeitet ihr nun wie ich mit einem Content Management System, ist das eher unpraktisch. Aber auch hierfür hat iA Writer eine passende Funktion: Über die Tastenkombination STRG+SHIFT+C kopiert ihr den Quelltext des BODY-Tags in die Zwischenablage. Somit könnt ihr in direkt in eurem CMS weiterverarbeiten. Übrigens ist auch dieser Beitrag mit iA Writer entstanden.

iA Writer als Notizbuch nutzen

Aber auch für Notizen ist dieses Programm sehr praktisch. Wenn ich während eines Lehrgangs Notizen machen muss, könnt ihr euch vorstellen, dass dies mit hochgradiger Sehbehinderung nicht mit Papier und Stift zu bewältigen ist. Da kommt mein iPad mit Magic Keyboard zum Einsatz. Und mit dieser App lassen sich die Texte weit strukturierter Schreiben, als es mit der Notiz-App möglich wäre. Auch die vorhandenen Schriften sind sehr angenehm für sehbehinderte Menschen zu lesen. Zudem ist es möglich, To-Do- oder Einkaufslisten anzulegen.

Was ist mit der iOS-Version?

Die Benutzeroberflächen ähnelt stark der Windows-Version. Über das Symbol mit dem Doppel-A könnt ihr die verschiedenen Optionen einstellen, die allerdings etwas verschachtelter sind als in der Windows-Version. Dieser Bericht hatte die Windows-Version als Fokus. Das Arbeiten mit der iOS-Version folgt jedoch einem ähnlich intuitiven Prinzip.

Ein bisschen Arbeit bleibt

Wenn ihr euren Text in HTML kopiert habt und auf eurer Seite eingefügt habt, kann es sein, dass manchmal der folgende Absatz an der Aufzählung klebt oder das hier und da ein Abstand zu viel ist. Ein wenig nach-formatieren kann also notwendig sein. Aber gerade, wenn man längere Texte schreibt, ist das Arbeiten mit iA Writer eine deutliche Erleichterung.

Deshalb kann ich dieses Programm jedem empfehlen, der seinen Workflow optimieren und seine Augen schonen möchte. Lasst euch von dem Preis nicht abschrecken und gebt dem Programm eine Chance.